Einleitung

In der Dissertationsschrift "Quellen des Gregorianischen Chorals für das Offizium aus dem Benediktinerkloster St. Ulrich & Afra Augsburg" wurde eine analytische Übersicht der mittel-alterlichen Gesangsquellen aus einem besonders wichtigen süddeutschen Benediktinerkloster vorgelegt, die in mehrerer Hinsicht Maßstäbe setzten wird. Abhandlungen über bedeutende Zentren der Choralpflege und zwar vor allem Untersuchungen, die den erhaltenen Hand-schriftenbestand mit Quellen aus anderen Orten systematisch vergleichen und somit die Praxis der jeweiligen Kirche feststellen und in den Überlieferungssträngen verorten, sind in dieser Ausführlichkeit selten zu finden. Der Autor hat die Herausforderung angenommen, eine um-fassende und kritische Übersicht der erhaltenen Quellen aus St. Ulrich und Afra anzubieten. Dort, wo Überlieferungslücken festzustellen sind, greift er die zahlreich erhaltenen, aber bisher nicht berücksichtigten Handschriftenfragmente auf.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den Offiziumsquellen mit den Gesängen für die Gebets-stunden, da diese besonders inhaltsreich sind und daher weit mehr Anhaltspunkte für den Vergleich mit anderen Zentren anbieten.
Darüber hinaus berücksichtigt der Autor die musikalische Notation der Quellen und stellt sie mit digitaler Technik dar. Als Voraussetzung für die Untersuchung der Gesangspraxis werden der geschichtliche Hintergrund und der liturgische Kalender erörtert. Kurz: Der Autor strebt eine möglichst umfassende und erschöpfende Untersuchung seines gewählten Arbeitsgebiets an. Das bedeutet unter anderem, dass eine große Menge an Informationen mitgeteilt wird, die von grundlegender Bedeutung auch für die künftige Forschung sein wird.
Die überwältigende Menge an Detailinformationen und die Notwendigkeit, vieles in Tabellen- bzw. in Bildformat darzustellen, hat den Autor veranlasst, der Arbeit eine CD-ROM mit den entsprechenden Dateien beizulegen. Die digitalisierten Daten stehen auf dieser website eben-falls zur Verfügung, zum Teil in Form von dynamisch abfragbaren Datenbanken.
Vorgestellt und besprochen werden neben den Offiziumsquellen aus St. Ulrich & Afra auch weitere Augsburger Handschriften, darunter das sehr umfangreiche 17-bändige Antiphonar der Domkirche. Von allgemeiner Bedeutung für die Musik- und vor allem auch für die Liturgie-wissenschaft sind die grundlegenden Ausführungen zur Genese und Verbreitung der Gesangs-praxis der Tradition von Subiaco-Melk.

Erschienen ist die Dissertation unter dem Titel "Quellen des gregorianischen Chorals für das Offizium aus dem Kloster St. Ulrich & Afra Augsburg" (=Regensburger Studien zur Musik-geschichte Bd. 5) im Dr. Hans Schneider Verlag in Tutzing (2008).

Auf dieser website befinden sich die Daten der CD-Rom, die Teil der bei Schneider edierten Dissertation ist. Die Ergebnisse, die aus der Analyse des sehr umfangreichen Datenmaterials gezogen wurden, sind ausschließlich in der Druckversion nachzulesen.

Die hier online verfügbare Fragmentpräsentation enthält nur einen kleinen Teil der rund 230 Farbabbildungen. Die vollständige Präsentation ist als CD-Rom erschienen und kann über den Autor bezogen werden.